Bonsai Umtopfen

bonsai umtopfen anleitung

Ein Bonsai muss etwa alle drei bis fünf Jahre umgetopft werden.  Die Maßnahme dient dazu, alte Erde und altes Substrat gegen frisches, nährstoffreiches Substrat auszutauschen. Gleichzeitig ist das Umtopfen des Bonsai ein idealer Zeitpunkt um die Wurzelballen zurück zu schneiden. Die Bonsaischale kann dabei beibehalten werden, es sei denn der Baum ist größer geworden. Um die Proportionen von Baum und Schale im Einklang zu halten, kann ein Schalenwechsel ratsam sein.

Den Bonsai umtopfen

Ein Bonsai wird zu Beginn des Frühjahrs umgetopft. In dieser Jahrezeit muss der Baum noch kein Laub mit Energie versorgen und befindet sich noch in der Winterruhe. Bei immergrünen Pflanzen sollte vor dem Austrieb umgetopft werden.

Sollten beim Umtopfen und Zurückschneiden der Wurzeln Fehler geschehen, werden diese durch das beginnende Wachstum in der Frühlingszeit kompensiert und ausgeglichen. Zunächst sollte sichergestellt werden, dass alle erforderlichen Werkzeuge, frisches Substrat und ggf. eine neue Schale bereit liegen. Zum Umtopfen sollte das Erdreich angetrocknet und nicht feucht sein.

Benötigte Utensilien und Werkzeuge

  • Frisches Substrat
  • Werkzeuge (Sichelmesser, Wurzelkralle, Essstäbchen, Schere)
  • Drainage Netze
  • Draht
  • ggf. neue Schale

Anleitung

Schritt 1

Zunächst wird der Bonsai aus seiner Schale befreit. Dazu kappt man zunächst die Drähte unterhalb der Schale, die zur Fixierung des Bonsai dienen. Im weiteren Verlauf nutzt man ein Messer oder ein Sichelmesser und schneidet das Erdreich am Schalenrand frei bzw. löst den Wurzelballen vom Schalenrand.

Schritt 2

Nun fasst man den Bonsai Stamm in Erdreich Nähe und löst ihn vorsichtig von der Schale.

Schritt 3

Mit der Wurzelkralle lockert man nun das Erdreich bis die ersten Wurzelbärte herab hängen. Zusätzlich können Eßstäbchen genutzt werden, um die Erde auch in den Wurzelzwischenräumen zu lösen.

Schritt 4

Sofern nötig werden nun abgestorbene Wurzelenden abgeschnitten und zu lang gewordene Wurzeln gekürzt. In Stammnähe wird das Erdreich ebenfalls vorsichtig entfernt und die Wurzeln Stück für Stück freigelegt. Man schneidet etwa 30-40% der Wurzeln zurück.

Schritt 5

Wenn man den Bonsai in seine alte Schale zurück pflanzen möchte, sollte dieser vorher mit heißem Wasser ausgespült werden. Auch neue Schalen sollten eine kurze Dusche erhalten, um Produktionsrückstände vollständig zu entfernen.

Schritt 6

Nun werden die Drainagelöcher mit Netzen abgedeckt und mithilfe eines Stück Drahts fixiert. Weiterer Draht wird hinzugenommen um den Baum nach dem Einsetzen wieder fixieren zu können.

Schritt 7

Nun füllt man die Bonsaischale wieder Substrat auf. Mit einer dünnen Schicht für den Schalenboden schafft man zunächst die Drainageschicht. Hierfür eignen sich u.a. Kies, Akdama und Lavabruch. Weitere Substratschichten folgen. Ebenso wird Substrat in die feinen Zwischenräume des Wurzelballens eingearbeitet. Hier helfen wieder kleine Essstäbchen.

Schritt 8

Fast geschafft. Jetzt wird der Baum wieder in seine Schale gesetzt und mithilfe des Fixierdraht in Position gerückt. Sobald man zufrieden ist, wird das Substrat ein wenig angedrückt und der Baum steht wieder fest in seiner Schale.

Schritt 9

Als letzte Maßnahme gilt es den Bonsai bzw. das Substrat ordentlich zu bewässern. Die Umtopfmaßnahme ist abgeschlossen. Der Baum sollte in den nächsten zwei bis vier Wochen nicht gedüngt werden.

Gründe, die ein Umtopfen erforderlich machen

  • Die Erde ist ausgelaugt und liefert keine Nährstoffe mehr
  • Durch Regelmäßiges Düngen wird die Erde versalzen
  • Die Struktur der Erde bietet keine Sauerstoffzufuhr mehr
  • Proportionen von Baum und Schale passen nicht mehr
  • Wurzeln müssen zurück geschnitten werden

Bonsai Dünger

Weiterführende Informationen und Tipps